Klinikpflegedienstleitungen

Als Klinikpflegedienstleitungen sind wir für den Pflegedienst in den jeweiligen Kliniken und Fachbereichen verantwortlich.

Wir unterstützen die Entwicklung von Leitlinien, Standards und Abläufen unter Berücksichtigung von Kennzahlen und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Qualitätssicherung in der Pflege 4.0.

Es ist uns wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu fördern und diese langfristig und zufrieden an unsere Klinik zu binden.

Wir fördern und entwickeln unsere Stations- und Teamleitungen in Ihrer Funktion bei der/dem Personalausbildung, -entwicklung, -führung und
-management.

Im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses unterstützen wir die Pflegedirektion in ihrer strategischen Ausrichtung und beteiligen uns an ökonomischer Prozesssteuerung.

Wir arbeiten aktiv und kontinuierlich mit dem zentralen Qualitätsmanagement und Risikomanagement in Qualitätszirkeln und in übergeordneten Arbeitsgruppen zusammen; wir stehen in engem Austausch mit den Klinikdirektorinnen und -direktoren unserer Führungsbereiche.

Ansprechpartner:

Zuständigkeiten:

  • Klinik für Dermatologie
  • Klinik für Infektiologie
  • Klinik für Nephrologie
  • Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
  • Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel
  • Klinik für Neurologie
  • Medizinische Intensivtherapie I

Stefanie Zimmer

Annemarie Kuhlmann

Zuständigkeiten:

  • Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
  • Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie
  • Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
  • Abteilung für Tumororthopädie und Sarkomchirurgie
  • Anästhesiologische Intensivstation ITII

Zuständigkeiten:

  • Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie
  • Klinik für Augenheilkunde
  • Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
  • Medizinische Intensivtherapie II

Dennis Hampe

Yamela Schlegel

Zuständigkeiten:

  • Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin
  • Klinik für Kinderheilkunde I/Perinatalzentrum
  • Klinik für Kinderheilkunde II
  • Klinik für Kinderheilkunde III
  • Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Zuständigkeiten:

  • Klinik für Hämatologie und Stammzelltransplantation
  • Innere Klinik (Tumorforschung)
  • Klinik für Nuklearmedizin
  • Klinik für Strahlentherapie
  • Klinik für Urologie

Carina Wiesend

Anästhesie‐Koordination

Die Anästhesie am Universitätsklinikum Essen versorgt alle operativen Bereiche inklusive der Röntgenabteilung, Strahlenabteilung und Kinderkardiologie. Anästhesie‐Pflege ist dabei in folgenden Fachabteilungen tätig:

  • Allgemein‐, Viszeral‐ und Transplantationschirurgie, Neurochirurgie sowie Unfall‐, Hand‐ und Wiederherstellungschirurgie
  • Hals‐Nasen‐Ohrenheilkunde
  • Augenklinik
  • Frauenklinik mit Geburtshilfe
  • Urologie
  • Herzzentrum

In der Abteilung für Anästhesie sind mehr als 75 Vollzeitkräfte in der pflegerischen Versorgung beschäftigt. Unsere Abteilung ist rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche zu erreichen. Unterteilt wird diese Zeit in Frühdienst, Spätdienst, Bereitschaftsdienst und Rufdienst. Die Steuerung der Anästhesie‐Pflege im Tagesverlauf geschieht durch die Leitung oder durch eine der beiden Stellvertretungen.

Besondere Schwerpunkte der Anästhesie/‐verfahren sind:

  • Anästhesie bei Lebertransplantationen, Nierentransplantationen, Pankreastransplantationen, Herz‐ und Lungentransplantationen
  • Videofiberoptische Intubation bei schwierigen Atemwegen
  • Anästhesie bei Verletzung und Dissektionen der thorakalen Aorta
  • Ultraschallgeführte Regionalanästhesie und sonographiegesteuerte Anlage venöser Venenkatheter
  • Betreuung des interdisziplinären Schockraums mit Versorgung schwerstverletzter Patienten
  • Point of Care Diagnostik (Bestimmung der Blutgerinnung mittels ROTEM, Multiplate, des Blutbildes und der Blutgasanalyse)

Heinz Günter Macek

Leitung Anästhesie-Pflege

OP-Koordination

Das Universitätsklinikum Essen verfügt über 34 OP‐Säle und drei Eingriffs‐ und Interventionsräume; im Jahr werden circa 35.000 operative Eingriffe durchgeführt. Das Team der OP‐Pflege besteht aus rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in insgesamt neun operativen Fachbereichen eingesetzt sind. Hauptschwerpunkte bilden u.a. die Tumor und Transplantationschirurgie.

Unsere Abteilung ist rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche zu erreichen. Unterteilt wird diese Zeit in Frühdienst, Spätdienst, Bereitschaftsdienst und Rufdienst. Die Steuerung der OP‐Pflege im Tagesverlauf geschieht durch die OP‐Koordination in Zusammenarbeit mit den Stationsleitungen/Teamleitungen der jeweiligen Fachabteilungen. Das Universitätsklinikum Essen verfügt über einen eigenen OP‐Springerpool.

Es besteht die Möglichkeit der Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin/Assistenten (OTA). Die individuelle Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns sehr wichtig.

Heinz Günter Macek

Leitung OP-Pflege

Springerpool

Kurzfristiger, nicht vorhersehbarer Personalausfall und überdurchschnittliche Arbeitsbelastungen werden durch den Springerpool aufgefangen. Auf diese Weise ist es möglich, eine kontinuierlich hohe Pflegefachlichkeit auf den Stationen zu garantieren.

Das Universitätsklinikum Essen verfügt über Springerpools für die Einsatzbereiche Allgemeinpflege, Intensivpflege und Operationsdienst. Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium bietet ein Flexispringerpool für Beschäftigte in herausfordernden persönlichen, familiären oder sozialen Situationen ein Angebot mit besonderen Arbeitszeiten und möglicher Teilzeit.

Der Springerpool arbeitet im engen Dialog mit allen Fachbereichen auf jeder Ebene zusammen.

Vorteile einer Anstellung in unseren Springerpools

Was sind die genauen Vorteile einer Anstellung in einem unserer Springerpools? Wie funktioniert die Abstimmung der Einsatzorte am UK Essen? In welchem Pool profitieren Sie stark von flexiblen Arbeitszeiten und in welchem können Sie zwischen einem höheren Entgelt oder mehr Urlaub wählen?

All diese Fragen beantwortet unser Video.

Frank Wilhelm

Leitung Springerpool

Sozialdienst

Insbesondere Patientinnen und Patienten eines Krankenhauses der Maximalversorgung haben aufgrund ihrer komplexen Erkrankungen sowie deren körperlichen Auswirkungen eine hohe psychische Belastung. Zudem kann sich ihre berufliche, soziale und persönliche Situation erheblich verändern. Der Sozialdienst ergänzt mit seinem Beratungs‐ und Unterstützungsangebot die interdisziplinäre Behandlung von Patientinnen und Patienten am Universitätsklinikum Essen.

Im Rahmen des Entlassmanagements berät der Sozialdienst Patientinnen und Patienten mit poststationärem Versorgungsbedarf und deren Angehörige, koordiniert professionell die pflegerische Nachversorgung sowie die Vermittlung in die medizinische Rehabilitation. Mit seinem psychosozialen Beratungsangebot unterstützt er hinsichtlich sozialer Fragestellungen und bei der Krankheitsbewältigung.

Der Sozialdienst mit seiner Fachexpertise ist ein wichtiger Baustein im Sinne einer ganzheitlichen und individuellen Patientenversorgung am Universitätsklinikum Essen.

Christoph Gruczyk

Leitung Sozialdienst

Case Management

Das Case Management am Universitätsklinikum Essen gliedert sich in Klinik‐ und Stations‐Case Management.

Das Klinik‐Case Management steuert klinik‐ bzw. zentrumsbezogen die Aufnahmeplanung. Unsere kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Patientinnen und Patienten, Angehörige und Zuweiser permanente AnsprechpartnerInnen bis zur (vor‐)stationären Aufnahme. Sie kümmern sich um die Planung aller im Vorfeld absehbaren Diagnostik und Operationen.

In Bereichen mit vielen Notfällen und hohem Untersuchungs‐ und Planungsaufkommen begleitet und koordiniert das Stations‐Case Management den weiteren Behandlungsprozess und leitet in engem Austausch mit dem Sozialdienst die Entlassung ein.

Sabine Bonhagen

Leitung Case Management

Servicemanagement

Im Universitätsklinikum Essen sind auf unseren Allgemeinstationen und in den Intensivbereichen Service‐Mitarbeitende beschäftigt.

Diese kümmern sich um Speise‐ und Getränkeversorgung, Hol‐ und Bringedienste, Bestellund Logistiktätigkeiten und im kleinen Umfang um hauswirtschaftliche Aufgaben und Bettplatzaufbereitungen. Sie übernehmen kleinere Besorgungen für Patientinnen und Patienten.

Mitarbeitende im Service arbeiten eng mit dem Pflegefachpersonal zusammen und tragen somit zu einer erhöhten Patientenzufriedenheit bei.

Margret Wilhelm

Leitung Servicemanagement

Zentrale Notaufnahme Nord

Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) Nord ist eine den neuesten Standards entsprechende Einrichtung zur Behandlung von Notfallpatientinnen und ‐patienten verschiedenster konservativer Fachrichtungen (non‐trauma‐PatientInnen).

Mit drei hochmodern ausgestatteten Schockräumen, mehreren Untersuchungs‐ und Behandlungsräumen und einer 8‐Betten‐Notfallstation verfügt die ZNA Nord über viel Platz, um jeden Notfallpatienten und jede Notfallpatientin angemessen zu behandeln. Ein abgetrennter Infektionsbereich mit vier Betten und drei Untersuchungsräumen mit eigenem Zugangsweg ergänzt die Versorgungsmöglichkeiten.

Neueste Monitorsysteme ermöglichen es den Mitarbeitenden, alle Patientinnen und Patienten kontinuierlich zu überwachen.

Durch einen eigenen Computertomographen sowie eine eigene digitale Röntgenanlage können diagnostische Verfahren direkt und zügig durchgeführt werden.

In der ZNA arbeiten alle Mitarbeitenden nach einem standardisierten Verfahren zur Ersteinschätzung der Patientinnen und Patienten, um ihre Krankheitsschwere abzuschätzen und eine Behandlungspriorisierung vorzunehmen (Manchester‐Triage‐System).

Die Abteilung arbeitet interdisziplinär in enger Verzahnung mit allen Fachbereichen am Universitätsklinikum Essen zusammen.

Pflegefachkräfte der ZNA haben eine hohe Fachlichkeit, die durch kontinuierliche Fort‐ und Weiterbildungen auf dem neuesten pflegerischen und medizinischen Stand gehalten wird. Die individuelle Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns sehr wichtig.

Ute von Frantzki